Die Entenhausen Collection

Aku Ankka
Die kommenden Wochen gibt es im hohen Norden eine Ausstellung, mit Disney als Hintergrund... aber lest doch einfach selbst die Presseeklärung:

Zitat:
Vorbesichtigung am 22. Juni 2007 um 10.30 Uhr

Museen im Kulturzentrum, Rendsburg


DIE ENTENHAUSEN COLLECTION

- Berühmte Gemälde aus Entenhausener Privatbesitz -


Sonderausstellung: 24. Juni bis 02. September 2007


Als Höhepunkt im diesjährigen Ausstellungskalender präsentieren die Museen im Kulturzentrum in Rendsburg – nach der Flick-Collection in Berlin und der Sammlung Großhaus in Schleswig – eine weitere bedeutende Sammlung von berühmten Gemälden aus einem uns vertrauten Kosmos: die ENTENHAUSEN COLLECTION. Am 23. Juni erfolgt um 17.00 Uhr die Eröffnung.

Viele wissen kaum, dass das Band zwischen Donald Ducks Wohnort Entenhausen und der realen Welt der Kunst enger geknüpft ist, als es uns auf den ersten Blick scheinen mag. In vielen der Comics tauchen an den verschiedensten, oft unscheinbaren Stellen fiktive Kunstgemälde auf. Ihre stilistische Nachbarschaft zu Pendants in der wirklichen Welt der Kunstgeschichte ist dabei mehr als offensichtlich.

Die Ausstellung „Berühmte Gemälde aus Entenhausener Privatbesitz“ – entstanden nach einer Idee von Friedrich Bitzhenner, Sigrun Brunsiek und Josef Spiegel – holt diesen umfassenden Kosmos der Entenhausener Kunstgeschichte aus ihrem Schattendasein ins Licht der Öffentlichkeit. Zum ersten Mal hat das Publikum Gelegenheit, die gesamte Vielfalt und stilistische Souveränität der Entenhausener Kunstgeschichte kennenzulernen, zu genießen – aber auch kritisch in ihren Beziehungen zur Welt der realen Kunst, Kunstgeschichte und Kunstkritik zu würdigen.


Viele der Gemälde aus den Comicgeschichten sind für die Ausstellung als „echte Gemälde“ in Öl und Acryl von dem Maler Peter Trautner (Unna) nachgestaltet worden, so dass dem Besucher die originale Bild-Anmutung der Comic-Bildstaffagen von Donald und Co. So werkgetreu wie möglich nahegebracht wird.


Im Rahmen eines Pressegesprächs bringt Ihnen Museumsleiter Dr. Martin Westphal die Besonderheiten dieser unterhaltsam-amüsanten Ausstellung näher. Ein Ausstellungskatalog liegt vor.


Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen.

Museen in Kulturzentrum Rendsburg

Arsenalstraße 2-10

24768 Rendsburg

Tel.: 04331/331 336

Fax: 04331/27687
Mail: museenrendsburg@web.de


Ansprechpartner :

Dr. Martin Westphal


Es hört sich ganz interessant an, vielleicht finde ich in den Sommerferien Zeit, es ist ja noch eine ganze Weile vorhanden.

Übrigens: ich habe eine Liste, mit den genauen Quellen für die einzelnen Bilder. Falls also jemand dort hin möchte und gerne die Werke vergleichen, eine Mail an mich, dann schicke ich euch das zu.
Dago
Na, dann schick mal rüber. Ich fahr Mittwoch od. den dadrauf hin. Augen rollen